Ausleitungsverfahren – Eigenbluttherapie – Darmsymbioselenkung

Ausleitungsverfahren – Humoraltherapie

Krankheiten werden begünstigt durch Anhäufungen von Giften oder Schlacken im Körper, die nicht mehr oder nur unzureichend ausgeschieden werden können. Häufig ist das Gewebe übersäuert. Bei den Ausleitungsverfahren wird mittels Pflanzen, Schröpfen und einer Anregung des Stoffwechsels der Abtransport aus dem Körper gefördert. Durch Entsäuerung und Zufuhr von Basen wird der Säure-Basen-Haushalt harmonisiert und somit ein gesunder Nährboden im Körper geschaffen.

Eine besondere Art der Ausleitung ist die Leber-Gallenblasenreinigung nach Andreas Moritz.

Lesen Sie dazu meinen Artikel in „Der Heilpraktiker“ 02/2014

Eigenbluttherapie

Blut als unser Lebenssaft gilt als Spiegel der Seele. Durch die Zufuhr des eigenen Blutes, mittels Spritzen oder oraler Gabe, erfährt das erkrankte Immunsystem einen eindeutigen Reiz. Die Eigenbluttherapie bewirkt eine Stärkung der Abwehrkräfte und ist bei chronischen Infekten und Autoimmunerkrankungen hilfreich.

Darmsymbioselenkung

Der Hauptsitz des Immunsystems ist im Darm. Ein Ungleichgewicht (Dysbiose) der Darmbakterienflora kann vielfältige Beschwerden und Krankheiten – von Verdauungsstörungen, chronischer Müdigkeit, Infektanfälligkeit bis hin zu Allergien – verursachen. Durch Stuhluntersuchung und schonenden Aufbau der Darmflora wird eine Grundlage zur Gesundung geschaffen.