Seminare

Seminare

Kraftpakete Frühlingskräuter

Der Monat März ist ganz auf Verheißung eingestellt. Die ersten hellgrünen Blätter oder vereinzelte Blüten an den Bäumen lugen hervor und auf den Wiesen wächst das frische Grün. Die ersten Frühjahrsblüher lassen erste Farben entstehen: das weiße Scheeglöckchen, die gelben und violetten Krokusse, das erste zarte altrosa des Lerchensporns, tiefes Violett der ersten Märzenveilchen. Die ersten gelben Blüten des Huflattichs schauen ohne Blätter über die Erde und die des Scharbockskrautes kündigen das Ende dessen Verzehrs an, da das giftige Protoanemonin nun auch in den Blättern...

Mehr

Dezember: Mistel

Wohl jeder kennt den Brauch, dass ein sich unter dem Mistelzweig  küssendes Paar ein Leben lang zusammen bleibt. Dieser Brauch fußt in der germanischen Mythologie: der Mistelzweig war die heilige Pflanze der Liebesgöttin Frigga, Mutter des Sonnengottes Balder. Balder beunruhigte seine Mutter durch einen Traum von seinem Tod, der dem Ende allen Lebens auf der Erde gleich kam. Frigga ging daraufhin zu allen Elementen, Pflanzen und Tieren, die ihr versprachen, Balder nicht zu schaden. Doch die auf den Bäumen wachsende Mistel übersah sie dabei. Loki, Gott der Gestaltwandler und Trickster,...

Mehr

November: Walnuss

Mit Samhain, das am Vorabend des 1. Novembers gefeiert wird, und Allerseelen beginnt der November. Nach dem Kalender von Coligny war dies der Beginn des keltischen Jahres und Winterbeginn. Es hiess, dass zu dieser Zeit die Tore zu den Wesen der Anderen Welt offen stehen. Im christlichen Glauben werden am 2. November mit Allerseelen und Totensonntag gegen Ende November aller Verstorbenen gedacht. Eine verbreitete Speise für die Verstorbenen, den Voraus-Gegangenen, unseren Ahnen, sind Nüsse. Die Walnuss (Juglans regia) Der Walnussbaum zählt zu den Obsthölzern und kann stattliche 25 m hoch...

Mehr

Oktober: Wurzeln

Der „goldene Oktober“ mutet oft wie ein großartiger farbenfroher letzter Lebensakt an: die prächtigen Blätterfarben der Bäume machen den veränderten Säftefluss sichtbar: von oberhalb der Erde in die Erde. Viele Blätter fallen bereits schon ab, die Lebenskraft zieht sich zurück in die Wurzeln.  Nach dem keltischen Jahresrad endet gegen Ende Oktober die helle Jahrehälfte und zu Samhain/ Allerseelen beginnt die dunkle Jahreszeit. Die Menschen waren tief verbunden mit der Kräfteverschiebung der Natur und zogen sich mehr in ihre Behausungen und sich selbst zurück. Auch das...

Mehr

September: Spitzwegerich

Herbstbeginn – die Tage werden kürzer (ab Herbst-Tag-und-Nacht-Gleiche) und merklich kühl. Erste Herbststürme regen sich und erste Erkältungen melden sich mit Kratzen im Hals, Niesen, Husten, Schnupfen. Auch zu dieser Zeit stehen die richtigen Pflanzen bereit, wie z.B. Holunder, Hagebutte und Spitzwegerich.   Spitzwegerich (Plantago lanceolata) gehört zur Familie der sehr weit verbreiteten Wegerichgewächse. Seine volkstümlichen Namen wie Heilwegerich, Lungenblatt, Nervenkraut, Ripplichrut und Wundwegrich weisen auf seine Anwendungsgebiete. Hauptsächlich angewendet wird der...

Mehr

August: erste Früchte und Frauendreißiger

Im August wechselt der Hochsommer in den Spätsommer, in diesen Monat fällt der „Frauendreißiger“ (römisch-katholische Kirche: „Kräuterweihe„): vom 15.August bis 8.September sammeln die Frauen eifrig ihre Heilkräuter, die nun als besonders heilkräftig gelten; es gibt Prozessionen zur Kirche, in der einzelne Heilpflanzen zu einem Strauss gebunden, geweiht werden. Kräuterkundige knüpfen auch ausserkirchlich  gerne an diesen besonderen Brauch an. Vorchristlich wurde am 2. August Lammas oder Lugnasad gefeiert, als Fest der Korn-Ernte. Der Gott Lug galt als...

Mehr