Bärlauch-Pesto im Mai

Mai_2013 103Mai:  Bärlauch (Allium ursinum)

Bärlauch ist ein wunderbarer Stoffwechsel-Anreger im Frühling; er riecht stark nach Knoblauch und hat die Tendenz, sich üppig auszubreiten, wo er wächst. Er wirkt verdauungsfördernd und cholesterinsenkend. Dadurch, dass er günstig auf die Blutgefäße einwirkt, wird er eingesetzt bei Bluthochdruck und Arteriosklerose – und wirkt damit vorbeugend gegen deren Folgeerkrankungen wie Herzinfarkt und Schlaganfall (die in der „Top-Ten“ – Liste der Zivilisationserkrankungen ganz weit oben stehen).

Wenn man ihn selbst erntet, muss man ihn unbedingt vom Maiglöckchen, das giftig ist, unterscheiden können!

 

Einfach und schnell zubereitet ist Bärlauch-Pesto:

ca. 125 g Bärlauch

125 ml biologisches, kaltgepresstes Olivenöl

50 g Pinienkerne oder Walnusskerne

Salz und Pfeffer nach Geschmack

ggf. 30 g Parmesan (fein gerieben)

 

Die gesammelten Bärlauchblätter waschen und abtropfen lassen. Dann Blätter klein schneiden und in ein höheres Plastikgefäß geben. Olivenöl dazu gießen und mit dem Pürrierstab mixen, bis ein grobes aber cremiges Püree entsteht.  Salz und Pfeffer nach Geschmack dazu geben, je nach Geschmack auch Pinienkerne oder Walnusskerne (vorher zerkleinert) und/ oder feingeriebenen Parmesan (oder zum Schluß zum darüberstreuen verwenden).

Das Pesto in ein verschraubbares Glas füllen und im Kühlschrank aufbewahren. Dort kann es sich Tage bis Wochen halten.

Die Zutaten können nach Belieben variiert werden – ausprobieren und Lieblings-Pesto kreieren!